Schulanfang

 

Schuleingangsphase

 

An der KGS Atsch findet jahrgangsbezogener Unterricht statt.

 

Dieser wird durch jahrgangsübergreifende Fördergruppen ergänzt.

 

Alle Kinder erfahren auf der Grundlage des festgestellten Lernstands individuelle Förderung. Sie können je nach ihrer Lernentwicklung die Schuleingangsphase in einer Lernzeit von 1 bis 3 Jahren durchlaufen. In besonderen Fällen besteht die Möglichkeit, in einzelnen Fächern am Unterricht einer anderen Jahrgangsstufe teilzunehmen. Dies bezieht sich sowohl auf besonders leistungsstarke Kinder, die in der nächst höheren Klasse lernen, als auch auf leistungsschwache, die den Unterricht der niedrigeren Klasse besuchen.

 

Kooperation mit Kindertageseinrichtungen

 

Übergang Kindergarten – Grundschule

(chronologischer Ablauf)

 

Elternabend 2 Jahre vor Schulbeginn

 

Gemeinsam mit den Leiterinnen der benachbarten Kindergärten gestaltet die Schulleiterin den Elternabend. Die Eltern erhalten vielfältige Informationen, wie sie ihre Kinder vor der Einschulung fördern können. Die ganzheitliche Förderung im Kindergarten und die Bedeutung der Bildungsdokumentation wird ihnen erläutert.

 

Die Wichtigkeit der sprachlichen Fähigkeiten in Deutsch zum Beginn der Schulzeit wird hervorgehoben und Delfin 4 erläutert.

 

Die Schule stellt den Ablauf des Anmeldeverfahrens vor.

 

Anmeldung

 

Etwa ein Jahr vor Schulbeginn bekunden die Eltern durch Anmeldung ihr Interesse an der KGS Atsch. Es erfolgt eine Einladung zum Anmeldegespräch mit dem Kind.

 

Ein standardisiertes Verfahren gibt Aufschluss über den Entwicklungsstand des Kindes. Über das Ergebnis wird sofort mit den Eltern gesprochen.

 

Nach der Anmeldephase erfolgen zwischen Dezember und Februar Gespräche mit den Erzieherinnen in den Kindertagesstätten über die zukünftigen Schulneulinge. Eine Möglichkeit zur gegenseitigen Hospitation besteht. Gegebenenfalls werden Anträge zum AO-SF gemeinsam besprochen.

 

In der Folgezeit entscheidet die Schulleitung über die Aufnahme.

 

Schnuppertag

 

Die KGS Atsch lädt die zukünftigen Schulneulinge zu einem Schnuppertag ein.

 

Im späten Frühjahr besuchen die Vorschulkinder zusammen mit ihren Erzieherinnen im Rahmen dieses Schnuppertags den Unterricht der KGS Atsch.

 

Informationsabend vor der Einschulung

 

An diesem Abend kurz vor den Sommerferien informiert die Schulleiterin in der Regel gemeinsam mit den zukünftigen Klassenlehrerinnen über Einzelheiten der ersten Schultage und den Schulalltag. 

 

Erster Schultag

 

Der 1. Schultag startet mit dem Einschulungsgottesdienst in der St. Sebastianuskirche. Anschließend findet in der Pausenhalle der Schule eine Willkommensfeier statt, die von den Zweitklässlern gestaltet wird. Danach erfolgt die erste Unterrichtsstunde in der jeweiligen Klasse. Während dieser Zeit erhalten die Eltern weitere Informationen. Der Förderverein stellt sich vor und sorgt für eine kleine Bewirtung.

 

Am Einschulungstag verabschieden die Kindergartenkinder die Schulneulinge an der Kirche oder nehmen an der Einschulungsfeier teil.

 

Bildungsdokumentation der Kindertageseinrichtungen (Kita)

 

Die der Grundschule von den Eltern ausgehändigten Bildungsdokumentationen der Kita werden von der zuständigen Lehrerin eingesehen und bei der Planung der individuellen Förderung berücksichtigt. Falls die Eltern diese der KGS Atsch nicht überlassen, kann die Lehrerin gegebenenfalls gezielt danach fragen. Nach einigen Wochen findet ein Austausch über die Entwicklung der Kinder zwischen Lehrerin und ehemaliger Erzieherin statt.

 

Patenschaften

 

Die zweiten Schuljahre übernehmen die Patenschaft für die ersten Klassen.

 

Jeder Schulneuling bekommt einen festen Partner zugeordnet, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Partnerklassen führen gemeinsame Aktivitäten durch, beispielsweise eine Rallye zum Kennenlernen der Schule.

 

Sozialraum

 

Die KGS Atsch gehört dem „Sozialraum I“ der Stadt Stolberg an. Dazu gehören alle Kindertagesstätten und Schulen aus dem Innenstadtbereich und dem Stadtteil Donnerberg. Jährlich finden zwei Konferenzen statt, auf denen Themen besprochen werden, die die Zusammenarbeit zwischen Kita und Schule betreffen. Bei entsprechenden Angeboten nehmen Lehrerinnen und Erzieherinnen gemeinsam an Fortbildungen teil.

Eine besonders enge Zusammenarbeit und ständiger informeller Austausch bestehen zwischen der KGS Atsch und den Kindergärten St. Sebastianus und Mozartstraße. Beispielsweise findet in der Martinswoche ein gemeinsames Singen statt. Der Martinszug ist ebenfalls eine Gemeinschaftsveranstaltung. Des Weiteren werden Einladungen zu Veranstaltungen und besonderen Anlässen gegenseitig ausgesprochen, zum Beispiel zum Schulfest.