Sportunterricht - unverzichtbarer Bestandteil einer "Schule in Bewegung"

 

Im Sinne einer „Schule in Bewegung" geht es im Sportunterricht nicht nur um den Erwerb notwendiger Bewe­gungsfertigkeiten zum Betreiben einer Sportart, sondern um das Kennenlernen vielfältiger Bewegungsformen. Auf der metho­dischen Ebene hat dies zur Konsequenz, dass Sportlehrkräfte solche Übungsformen wählen, bei denen sich die Kinder weitgehend eigenverant­wortlich und selbstbestimmt mit den angebotenen Bewegungsformen auseinandersetzen können. Sportlehrkräfte vermitteln zwischen den jeweiligen Bewegungsanforderungen und -bedürfnissen der Kinder und helfen ihnen dabei, individuelle, persönlich bedeutsame Sinnge­bung des Sich-Bewegens zu erfahren und zu entwickeln auch über den Sportunterricht hinaus.

 

Die Schule  verfügt in unmittelbarer Nähe über eine große Mehrzweckhalle, eine kleine Leichtathletikanlage (50m-Bahn, Weitsprunggrube, Abwurfplattform für Schlagballweitwurf, große Wiese) und Waldnähe. Die Schwimmhalle ist mit Schulbussen in ca. 10 Minuten zu erreichen. Zwei Sportstunden und eine Schwimm­stunde (ab dem 2. Schuljahr) sind fest im Stundenplan verankert.

Jährlich finden wechselnde Sportveranstaltungen statt. Regelmäßig werden die Bundesjugendspiele durchgeführt und es wird an den verschiedenen Fußballmeisterschaften der Grundschulen teilgenommen.

 

Außerunterrichtlich bietet die Schule den Kindern der 4. Schuljahre eine Fußball-AG an.